Jagdzubehör aus dem 3D-Drucker auf dem Vormarsch

Jagdzubehör aus dem 3D-Drucker auf dem Vormarsch

Neue Technik für die Jagd - neues Jagdzubehör am Start

Der Markt für Jagdzubehör hat sich in den letzten Jahren gut weiter entwickelt:

  • Tarnmuster sind kein No-Go mehr
  • ergonomische (Kunststoff)schäfte sorgen nicht mehr für schiefe Blicke
  • Schalldämpfer schonen die Ohren von Jägern und Hunden und schließlich ist
  • digitale Technik in Form von Wärmebildkameras als Spotter oder Vorsatzgerät in die Jagdpraxis eingezogen

Gerade das erst kürzlich legal gewordenes Zubehör für Büchse wie Schalldämpfer und Wärmebildvorsatzgeräte stellen Jäger vor neue "Herausforderungen" bei Lagerung, Transport bis hinein in den jagdlichen Einsatz. 

Wohin mit dem Schalldämpfer?

Schalldämpfer müssen z.B. im Waffenschrank aufbewahrt werden und brauchen dort sinnvollen Platz. MASIMO war mit dem 3D Drucker schnell am Start, hat inzwischen einiges an magnetischen, stylisch-zeitlosen Haltern für Schalldämpfer für die passende Ecke im  Waffenschrank am Start und es sogar bis ins Fachhandelssortiment geschafft. Auch JS-3D Design hat einiges an Haltern für diverse Waffen, Waffenzubehör und Kleinteile via ebay im Portfolio - getestet und empfohlen von Geartester.de.

Jagdzubehör aus dem 3D Drucker: Schalldämpferhalter von Masimo und Glock-Magazinhalter von Jagawams an der Innenseite der Waffenschrankseite
Schalldämpferhalter von MASIMO, Glock-Magazinhalter von Jagawams (also von mir)

 

Jagd digital - Akkusammlung und Kabelsalat

Die digitalen Wärmebildkameras brauchen Strom in Form von Akkus oder Powerbanks. Wenn man die Wärmebildtechnik verlässlich einsetzen möchte muss man zumindest Ersatzakkus oder-batterien bei sich führen, oder universeller, eine Powerbank mit passenden Kabeln. Für den Ansitzjäger mit Rucksack ist das sicher kein grosses Problem. Der Pirschjäger muss sich überlegen, wie er sein zusätzliches Zubehör schnell und einfach griffbereit hat. Einfache und praktische Batteriehalter oder Schutzkappen für den Transport sind mit dem 3D Drucker einfach und kostengünstig realisierbar.

 

Jagdausrüstung für den nächtlichen Einsatz

Auch hat die neue Technik die Art und Weise wie gejagt wird verändert. Die Orientierung bei der nächtlichen Schwarzwild-Pirsch, das Markieren von Anschuss oder Pirschzeichen bei Dunkelheit, das blinde Bedienen von Zielfernrohr oder Wärmebildgerätes - all das sind Dinge, die jeder Jäger für sich neu entwickeln muss - gegebenenfalls unterstützt mit 3D gedrucktem Jagdzubehör wie z.B. LED-Leitlichtern oder Schnellverstellhebeln.

 

Jagdzubehör aus dem 3D Drucker: Prototyp des verlängerten Schnellverstellhebels für den Fokus vom CL42
Prototyp des CL42 Fokus-Schnellverstellhebels

3D gedrucktes Jagdzubehör kann jeder

3D Drucker sind inzwischen für jedermann erschwinglich und die verfügbaren Materialien zum Verdrucken geben es her einfaches, brauchbares Jagdzubehör zu drucken - ob selbst entwickelt oder von einer online verfügbaren freien Vorlage.

Individuelle Problemlösungen

Als Wiederlader hatte mich die Sucherei nach dem Schuss nach den gebrauchten Hülsen immer beim Nachladen ausgebremst. Nicht gut, wenn es ggf. einen zweiten Schuss gebraucht hätte. So war mein erstes 3D Konstruktions- und Druckprojekt ein kompakter, jagdpraktischer Hülsenfangsack für meine Steyr Scout - er ist bis heute zuverlässig im Einsatz und: ich habe keine Ladehemmungen mehr :-)


Entwicklungsstadium eines jagdlichen Hülsenfangsackes für die Steyr Scout
Prototyp des Hülsenfangsackes für die Steyr Scout

Links zu Anbietern von 3D-gedrucktem Jagdzubehör

MASIMO: https://www.masimo-shop.com
Arne & Tjark: https://www.arneundtjark.de
Roedale: https://wp.roedale.de/blog/tag/schalldaempfer
Geartester: https://www.geartester.de/berichte/tag/17839

Links zu Plattformen für 3D Druck-Vorlagen zum Stöbern

Printables.com: https://www.printables.com/de/model
Thingiverse.com: https://www.thingiverse.com
Cults.com: https://cults3d.com/de
MyMiniFactory: https://www.myminifactory.com/de/

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.